Vorwort

Liebe LeserInnen

Zwei Gesellschaften aus unterschiedlichen politischen Systemen trafen in Berlin 1990 nach der Maueröffnung unmittelbar aufeinander. Aus den Geschichten, die ich damals dort erlebt hatte, sollte ein Roman werden. Meine Lektorin meinte jedoch, dass dies keinesfalls ein Roman sei, sondern alles echt.
Wirklich alles echt? Vielleicht ohne, dass irgendetwas genau stimmt. Dialoge wurden beispielsweise nicht immer wortgetreu so gesprochen, wie von mir geschrieben. Ihr werdet selbst sehen, wie echt diese Geschichten sind und wie vieles davon Geister.
Habt Spaß mit oder Angst vor meinen echten und unechten Geistern, die vielleicht immer noch in Friedrichshain zwischen räumungsgefährdeten Häusern umherspuken und aus Knüppeln Bumerangs machen. Die Party der Elite ist zu Ende, mit und ohne Geister.

Ich wünsche meinen Schwestern und Brüdern, der Liebig34, dem Kiez und allen räumungsbedrohten Menschen viel Mut, Kraft und Inspiration.
Für eine bessere Welt – für alle.

Antonio Porète, 10. Januar 2020